Apple Butter…das unbekannte Wesen

…oder wenn man etwas kochen will, für das es keinen deutschen Begriff gibt… 😉

Meine liebe Kollegin mit amerikanischem Ehemann hatte in der vergangenen Woche über Apple Butter berichtet. Äpfel und Gewürze…hmm…das könnte meinem Geschmack entsprechen. Gleich mal das Internet auf den Kopf gestellt und amerikanische Rezepte verglichen: Crock Pot (erst mal googeln)? Nicht vorhanden. Vierundzwanzig Stunden kochen? Och nöö. Unmengen von Zucker? Wahrscheinlich erforderlich. Säuerliche Äpfel? Vorhanden. 

Also meine knallbunten Cup-Maße und meine Umrechnungs-App (gibt es eine ganze Reihe kostenlos im App-Store) herausgekramt und frei nach einem amerikanischen Rezept losgelegt. 

  

Äpfel schälen, entkernen, kleinschneiden und mit Apfelsaft ca. 30 Minuten weichkochen. 

Wenn die Äpfel weich sind, einmal in den Mixer werfen und in Babybrei-Konsistenz pürieren…wirklich komplett ohne Stückchen. Wenn es hier schneller gehen soll – die Geduld braucht man allerdings später auf jeden Fall 😉 – geht es auch mit einem fertigen Apfelmus.
  

Nun mißt man ab, wie viele Cups Apfelbrei man produziert hat. Auf zwei Cups Äpfel kommt ein Cup Zucker…ich habe braunen und weißen Zucker gemischt, muss man aber nicht. 

Weiter braucht ihr verschiedene Gewürze…je nach Rezept Nelken, Piment, Muskat…Ich habe alle genannten Gewürze (und noch ein paar mehr 😉 ) in meiner Garam Masala-Mischung ausfindig gemacht und kurzerhand diese verwendet. Zusätzlich kam noch reichlich Zimt hinein.

  

Nun kommt die Geduld ins Spiel: Die Apfelmasse kocht bei kleiner Hitze…und kocht…wird dunkler…und kocht…wird dickflüssiger…und kocht…bis man mit dem Löffel eine bleibende Spur auf dem Topfboden ziehen kann. Insgesamt etwa 5 – in Worten: fünf! – Stunden. Das Wasser ist verkocht und zurück bleiben pures Apfelaroma und langsam karamellisierter Zucker. 

Ich hatte ja befürchtet, dass mir das Ganze anbrennen würde, aber es lief ganz geschmeidig – auch ohne andauerndes Rühren.

 
Abfüllen…beschriften…LECKER! 

…auf dem Bild seht ihr die Ausbeute aus knapp 1,5 kg Äpfeln: Geschmack pur! 🙂

  

Rahmendaten:

1,2-1,5 kg säuerliche Äpfel

2 Cup Apfelsaft

2 Cup Zucker

2 TL Garam Masala

1 EL Zimt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.