Die Zeichen der Zeit…Handlettering und die Küchenuhr

In unsere Küche hängt seit Ewigkeiten ein sehr altes DIY-Projekt…eine Küchenuhr in einem Nudelsieb. Genau genommen handelt es sich gleichzeitig um einen Hack von Produkten des Möbelschweden aus diesem Sieb und dieser Uhr, die vom Durchmesser gut passt. Billiger kommt man sicher nicht an ein Uhrwerk.

Man musste hierzu die Uhr erst einmal auseinanderbauen, den überstehenden Plastikrand abschneiden (wenn ich mich recht erinnere mit einer Laubsäge) und das Zifferblatt entfernen. Dann habe ich in unserer Sammlung passende Gewindeschrauben und Muttern zusammengesucht, um das Uhrengehäuse in dem Sieb zu befestigen und dazu passende Löcher durch das Plastik gebohrt.

Wie gesagt, habe ich das schon vor einiger Zeit gemacht, als ich ans Bloggen noch nicht annähernd gedacht habe…deshalb gibt es leider hiervon keine Fotos. 🙁

Allerdings habe ich für Euch die zerlegte Uhr noch einmal fotografiert, und Ihr kommt vielleicht dahinter, was ich meine…

IMG_1229

Nun ja, das alte Zifferblatt hatte ich recht einfach aus ein paar Nudelbildern aus dem Internet zusammengebastelt…nichts Spektakuläres und nicht mehr wirklich meinen DIY-Ansprüchen genügend…gut also, dass es sich so leicht austauschen lässt. 😉

Seit einiger Zeit versuche ich mich ja an Handlettering (mein erster Versuch hier), aber eine Verwendung für die Schrifkunst hatte ich bislang noch nicht…warum also nicht für unsere neue Küchenuhr?

Also flugs ein witziges Küchenzitat gesucht und mit Papier und Stiften losgelegt…von der groben Skizze über Bleistiftvorlage bis hin zum fertigen Werk.

IMG_1225

Leider hatte das erstens noch nicht das richtige Format für die Uhr und wäre zweitens beim Einkleben etwas schief gegangen, hätte ich auch mit dem Malen wieder von vorne beginnen müssen…Es musste also eine Möglichkeit her, das Werk anzupassen und zu vervielfältigen…gut, dass ich hier eine Anleitung (auf Englisch) zum Digitalisieren von Schriftzügen gefunden habe.

Dank meiner besseren Hälfte haben wir die passende Software (Adobe Photoshop und Illustrator) bereits auf dem Rechner und ich meinen Privatsupport direkt zur Hand. 😉 Andere kostenlose Bildbearbeitungsprogramme und Vektorgrafikprogramme wie Inkscape dürften ähnlich funktionieren.

Zuerst muss das Bild eingescannt (300 dpi empfohlen) werden, um es in Photoshop möglichst “schwarz-weiß” zu machen.

IMG_1226

Das Mittel der Wahl aus dem Tutorial heißt Tonwertkorrektur (auf englisch Levels). Die Bilder im Tutorial sind recht selbsterklärend…mit der dunklen Pipette aufs Schwarze und der hellen Pipette aufs Weiße klicken und jeweils an den Reglern schieben, bis das Bild möglichst kontrastreich ist. Offensichtliche Fehler kann man z.B. mit der Radiergummifunktion noch beseitigen.

Dann abspeichern und im Illustrator erneut öffnen. Hier gibt es die geniale Funktion des Bildnachzeichnens (im Tutorial: Image Trace), die die Arbeit von fast alleine erledigt. Mit der Einstellungen Schwarz-Weiß-Logo, ist das Ergebnis auf Anhieb ganz gut. Jetzt kann man noch etwas an den Reglern herumprobieren, bis man zufrieden ist…jetzt auf Umwandeln (englisch: Expand) klicken und *Trommelwirbel* man hat eine Vektorgrafik.

Je nach dem, wie gut man das Programm beherrscht, kann man noch Einiges an Feinarbeiten machen. Wir haben einzelne Worte auf verschiedenen Ebenen gruppiert, um sie getrennt von einander in der Größe anzupassen und zu verschieben…so wanderte auch der Kochlöffel vom unteren Rand der Papierversion an den rechten Rand der digitalen Version. Zurücklehnen, Ergebnis bewundern und abspeichern. 😉

IMG_1227

Nach dem Ausflug in die Technikwelt nun aber wieder zurück zur Uhr:

Jetzt konnte ich die Vorlage problemlos in der Größe des Zifferblatts auf Fotopapier ausdrucken und mit doppelseitigem Klebeband im Uhrengehäuse befestigen. Zum Schluss die Zeiger wieder montieren und das Gehäuse im Sieb verschrauben.

Auf der Rückseite habe ich noch einen Haken angebracht, der ebenfalls mit Gewindeschrauben, Muttern und Unterlegscheiben an seinem Platz gehalten wird.

IMG_1230

Aufhängen…fertig!

IMG_1231

Rahmendaten:

Küchensieb

Uhr

Gewindeschrauben mit Muttern, Haken

Laubsäge

Papier, Lineal, Radiergummi und Stifte

Scanner

Computer

Bildbearbeitungsprogramme (für Vektorgrafiken)

Fotopapier

Schere

doppelseitiges Klebeband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.