Drill ’n’Grill…wir bauen unsere Sommerküche

2. August 2020 Crafts, Garden

Ein neuer Grill hat im April Einzug bei uns gehalten. Nun können wir wahlweise zwischen Kohle und Gas aussuchen. Im Sommer ist eigentlich am Wochenende ein Grill immer im Betrieb. Und zu besonderen Gelegenheiten kommt dann noch unser kleiner Smoker zum Einsatz 😉

Für unseren Kugelgrill hatten wir ja bereits einen Grilltisch gebaut, um etwas Ablagefläche beim Grillen zu haben. Der war zwar praktisch, aber eigentlich immer noch zu klein, wenn man am Grill wirklich „kochen“ wollte.

Da der neue Gasgrill einen festen Platz hat, sollten auch in seiner unmittelbaren Nachbarschaft eine Arbeitsfläche und Stauraum für unser Grillzubehör entstehen.

Outdoorküchen gibt es in sämtlichen Formen und Größen und aus verschiedensten Materialien…aber nichts passte wirklich: zu groß, zu teuer, nicht unser Geschmack, langweilige Massenware. Also haben wir uns für einen Eigenbau entschieden.

Die Maße und die grundsätzliche Anleitung haben wir bei Hornbach auf der Website gefunden.

Ein wenig haben wir das Design abgeändert: Statt Betonarbeitsplatte haben wir die Arbeitsfläche gefliest, statt Rhombusleisten Quadratstäbe in 22×22 mm verwendet und noch etwas Farbe ins Spiel gebracht. Die Rückwand haben wir weggelassen, da wir hier noch einen Sichtschutz in unsere Pergola integrieren wollen.

Wir haben den in Corona-Zeiten sehr praktischen Online-Service für Holzzuschnitt und Vorbestellung der Einzelteile genutzt. Schnell rein, abholen, bezahlen und wieder raus. Um so schneller konnten wir daheim mit dem Bauen beginnen.

Erst einmal musste nach der Bauanleitung der Korpus gebaut werden. Das sollte Dank der ausführlichen Bemaßung der Bohrlöcher auf dem Bauplan eigentlich keine Herausforderung sein…aber leider trat hier das erste Problem auf, da nicht alle angegebenen Maße stimmten. Aber mit etwas Nachdenken und zweimal Nachbohren war das Puzzle gelöst.

Parallel wurden die Leisten auf Länge gebracht und schon einmal grau lasiert. Auch der Korpus hat auf der Außenseite einen Anstrich aus schwarzem Lack bekommen. Achtung: Für Siebdruckplatten muss es lösungsmittelhaltiger Lack sein!

Nachdem alles getrocknet war, wurden die Quadratstäbe angebracht. Wir haben immer einen als Abstandshalter zwischen zwei Leisten benutzt, um das auf einfache Weise gleichmäßig hinzubekommen – von unten anfangen und nach oben arbeiten.

So weit so gut 😊. Zwischenzeitlich hatten wir noch Weinkisten besorgt, um den Stauraum optimal zu nutzen.

Nächster Schritt war dann das Fliesen der Arbeitsplatte. Damit sich das Holz durch die Feuchtigkeit nicht verzieht, musste die Platte erst einmal mit Flächenabdichtung, die normalerweise beim Badezimmer-Ausbau verwendet wird, gestrichen werden.

Nach dem Trocknen Fliesenkleber und Fliesen aufbringen.

Schließlich verfugen, die Arbeitsplatte montieren, die Abschlussleisten aus Aluminium mit Silikon anbringen und die Anschlüsse zwischen Fliesen und Leiste ebenfalls mit einer Silikonfuge versehen. Sehr schön!

Hier noch einmal ein paar Impressionen von der Einweihung: Beim Paella machen war unser alter Grilltisch immer an seine Grenzen gestoßen…jetzt kein Problem und sehr komfortabel. 🙂

Hmmm…lecker!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.