Da haben wir den ToMATENsalat, TomaTENsalat, TomatenSAlat, Tomatensalaaaahat…Teil 2

1. März 2015 Garden

Nachdem ich Euch hier gezeigt habe, wie ich von meinen Lieblingstomatensorten den Samen gewonnen habe, geht es nun mit der Anzucht der Pflanzen weiter.

Zunächst benötigt ihr ein geeignetes Pflanzgefäß und Anzuchterde. Das Besondere an Anzuchterde ist, dass sie besonders fein und körnig ist und eine geringer dosierte Düngerversorgung hat. Normale Blumenerde wäre zu nährstoffreich und würde zu einem überdurchnittlichen Wachstum bei fehlender Widerstandsfähigkeit der Pflanze führen. 

Endlich ist es Zeit, meinen Pflanztisch für dieses Jahr zum ersten Mal zu belagern. Zuerst wird die Erde gleichmäßig angefeuchtet….nicht tropfnass, aber gut feucht. Das geht besonders gut mit einer Sprühflasche oder einer Ballbrause. Mit einer Gießkanne wird es leicht zu nass. Da ich verschiedene Tomensorten und Chili anziehen will, habe ich “Beete” mit Schaschlikspießen abgeteilt.

Jetzt einfach die Samen auf der Erde verteilen (bei den Tomatensamen habe ich unabsichtlich meine eigenen Saatplatten gebaut, da sich die Samen nicht mehr von dem Küchenkrepp entfernen ließen, aber das ist nicht schlimm), etwa 1 cm dick mit Erde bedecken und angießen.

Da ich die Samengläschen nicht so dekorativ stehenlassen wollte 😉 , brauchte ich noch Stecker um die einzelnen Sorten zu markieren. 

Hier kommt jetzt ein Mini-Upcycling ins Spiel. Ich schneide mir die Stecker immer aus einem leeren Joghurtbecher und beschrifte sie mit Edding…unkaputtbar und kostenlos.

Jetzt muss die Anzuchtschale noch an ihren endgültigen Platz verfrachtet werden (bei uns im Gästebad überwintern sowieso schon genug Pflanzen) – bestenfalls bei nicht mehr als 20° C -, weil die Keimlinge sonst zu schnell in die Höhe wollen. Damit ich sie nicht vergesse, habe ich mir noch eine Erinnerung gesetzt, um täglich zu schauen, ob die Erde noch feucht genug ist (wer möchte, kann die Schale noch mit Folie abdecken, um zu heftige Verdunstung zu verhindern, aber das ist bei regelmäßiger Kontrolle nicht unbedingt erforderlich).

Ich halte Euch auf dem Laufenden, wie es weitergeht…..

Nachtrag:

Nach einer Woche zeigen sich die ersten vorsichtigen Keimlinge. 😉



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.