Ja, gibts denn das…Gipswindlichter

31. August 2014 Crafts

Die Gipswindlichter sind auch etwas, was ich schon länger auf meiner ToDo-Liste habe. Ursprünglich sollten sie unsere Terrasse in bunten Farben zieren, aber der Versuch, den ich vor einiger Zeit gestartet hatte, scheiterte. Heute also der zweite Versuch:

Den Gips nach Packungsanweisung anrühren. Denkt daran, Gips ist nur eine begrenzte Zeit zu verarbeiten, weil er dann bereits beginnt, hart zu werden. Ich hatte mit Elektrikergips den Speedy Gonzalez unter den Gipssorten zur Hand, da wir hiervon noch einen Rest im Keller hatten und musste mich wirklich beeilen. 😉

Den angerührten Gips in einen Plastikbecher etwa zwei Drittel hoch einfüllen und den zweiten Becher nicht zu tief hineindrücken. Die Wände dürfen hinterher nicht zu dünn sein (ich habe aus Erfahrung aus meinem letzten Versuch zur Stabilität jeweils zwei Becher übereinander genommen). Wenn etwas oben herausquillt ist das nicht schlimm, im Gegenteil kann es einen schönen Effekt geben.

IMG_0597.JPG

IMG_0598.JPG

Schaut Euch mal die Bilder an. Der rechte Versuch ist besser gelungen: Die Wandstärke ist gleichmäßig und es gibt nicht so viele Luftblasen. Um das zu erreichen, habe ich den Gips etwas flüssiger gemacht.

Nun das Ganze aushärten lassen. Hierbei gibt der Gips Wärme ab, weshalb auch aus diesem Grund der zweifache Becher Sinn macht – Wärme macht eben Plastik auch weicher.

Jetzt beginnt der schwierige Teil: die Entfernung der Plastikbecher. Die Becher mit dem Cuttermesser einschneiden und vorsichtig entfernen.

IMG_0601.JPG

Wenn man nicht vorsichtig ist, oder die Wände zu dünn waren (das war exakt der Grund, warum mein erster Versuch total in die Hose ging), passiert Folgendes… 🙁

IMG_0020.JPG

Wenn das aber ohne Unfälle geschafft ist, könnt Ihr Euch mit Farbe austoben. Ich habe mich für eine Mischung aus unserer Wohnzimmer-Wandfarbe und Goldeffekten entschieden…dreimal dürft Ihr raten, wo das Windlicht nun seine Platz gefunden hat.

IMG_0602.JPG

Vielleicht mache ich ihm noch ein oder zwei Kollegen, damit es nicht so allein ist 😉

Rahmendaten:

Gips (vorzugsweise Modellbaugips, der lässt sich länger verarbeiten)
Wasser
Plastik- oder Pappbecher
Cuttermesser
Farbe nach Belieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.