Eine Knolle für alle Fälle – heute: Ingwertee

Wer kennt das nicht, es kratzt leicht im Hals, der Kopf dröhnt und die Nase kribbelt…eine Erkältung kündigt sich an.  🙁

Ich schwöre schon seit einiger Zeit auf die Wirkung von Ingwer gegen die ersten Anzeichen einer Erkältung, um diese im letzten Moment noch abzuwenden. Wundermittel ist das enthaltene Gingerol, das antibakteriell wirkt. Außerdem wärmt Ingwer so schön von innen. 🙂

Bislang habe ich den Ingwer immer in Wasser aufgekocht und dann den Sud mit Zitronensaft und Honig getrunken. Das heißt, Ingwer schnippeln, kochen, Zitrone auspressen…das Aufkochen dauert, Topf und Zitronenpresse sind schmutzig…und das alles, obwohl man eigentlich nur mit der dampfenden Tasse auf die Couch möchte. Und da nun die Erkältungszeit vor der Tür steht, möchte ich was Neues ausprobieren, das ich hier gefunden habe.

Im Ergebnis handelt es sich um die gleichen Zutaten, aber eine andere Zubereitung:

Zuerst die Zitrone in kleine Stücke schneiden und in ein verschließbares Gefäß geben.

IMG_0688.JPG

Genauso mit dem Ingwer verfahren, Honig dazugeben und vermischen.

IMG_0689.JPG

Die Mischung muss nun mindestens über Nacht durchziehen. Bei Bedarf dann einen Esslöffel davon (oder nach Geschmack mehr) in eine Tasse geben und mit heißem Wasser auffüllen. Fertig!

Bei allem möglichen Nutzen, lecker schmeckt es auf jeden Fall 😉

Rahmendaten:

1 Zitrone
1 Ingwerknolle (in der Größe der Zitrone)
1Glas (500g) Honig

…im Kühlschrank aufbewahren.

3AFEAD39-C160-4E58-8911-3175CE24474B.JPG

  3 comments for “Eine Knolle für alle Fälle – heute: Ingwertee

  1. 21. Oktober 2014 at 14:05

    DANKE für dein Rezept! Endlich!
    Ich lieber Ingwertee und trinke ihn immer beim Japaner, aber bisher hab ich noch nie gewusst wie er das macht. Ich werde also zügig dein Rezept ausprobieren und hoffe das es genauso gut schmeckt!

    Danke!

    LG Schnittchen

    • kerstin
      21. Oktober 2014 at 20:15

      Ich weiß nicht, wie der Ingwertee beim Japaner schmeckt, aber hier ist gerade das erste Glas leer geworden und der zweite Ansatz zieht durch 😉 Lass mich wissen, ob es Dir geschmeckt hat.

  2. Schäfer Dagmar
    12. Februar 2015 at 12:27

    Eine tolle Idee! Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *