Beinahe in die Hose gegangen: Jeans-Flaschenträger

Nichts hält länger als ein gutes Provisorium…aber jetzt hat den billigen schwarzen Flaschenträger, den wir vor ca. 5 Jahren als Notlösung gekauft hatten, das Zeitliche gesegnet; an verschiedenen Stellen war das Material gerissen.

Schon etwas länger befand sich eine Jeans in der Nähschublade und wartete auf ihre zweite Verwendung.

image

Eins und eins zusammengezählt: Der Flaschenträger wird aus Jeansstoff zu neuem Leben erweckt, denn irgendwie müssen die Wasserflaschen aus dem Keller ja in die Küche kommen.

Erst einmal bin ich mit dem Auftrenner dem Flaschenträger zu Leibe gerückt, damit ich gleich ein passendes Schnittmuster bekomme. Die Teile habe ich entsprechend markiert und mir eine kleine Skizze gemacht, wie sie zusammengehören. Als nächsten habe ich die Jeans etwas uneleganter mit Schere und Rollschneider zerlegt.

image

Die Teile des Flaschenträgers habe ich strategisch günstig auf den aufgeschnittenen Hosenbeinen verteilt, festgesteckt und ausgeschnitten. Die Henkel des neuen Flaschenträgers wollte ich aus einem anderen Stoff haben und habe einen bunten Stoff aus meiner Restkiste hierfür herausgekramt.

image

Nun kam die Nähmaschine ins Spiel: Als ersten Schritt habe ich für die Henkel einen Schlauch genäht. Da man ihn von links vernäht, musste er gewendet werden. Trotz der Zuhilfenahme eines Kochlöffels war ich hier das erste Mal am Ende meiner Geduld, denn grober Baumwollstoff „flutscht“ so gar nicht beim Wenden. *grrr* Wenn nicht meine bessere Hälfte hier eingegriffen und die Aufgabe erledigt hätte, wäre heute hier schon Ende gewesen. 🙁

Wenn ich dann auch noch gewusst hätte, wie oft der Auftrenner noch zum Einsatz kommen würde, wäre ich lieber an die frische Luft gegangen…

image

Aber noch blieb es einfach. Erst einmal habe ich die Jeansteile umgesäumt und den Pappboden aus dem alten Flaschenträger an seinem neuen Platz eingenäht. Hierzu habe ich am Boden einfach ein zweites passendes Stoffstück über der Pappe rundherum mit dem Zickzack-Stich auf den Boden genäht.

image

Auch das Aufnähen der Henkel war noch einfach…rundherum an den Rändern entlang absteppen. Fertig!

image

Nachdem ich auch das „Innenleben“ dank meiner Skizze leicht hinbekommen hatte (obwohl es kompliziert aussieht, sind es gerade zwei Nähte), begann ich munter mit dem Zusammensetzen der Einzelteile. Mir war schon klar, dass es an manchen Stellen eng werden würde und ich hatte mir Gedanken zum taktisch günstigen Vorgehen gemacht, aber mein Plan war heute offensichtlich da, um ihn zu ändern….

image

Als nur noch drei Nähte fehlten, wurde mir klar, dass es nicht funktionieren würde, alle Nähte von der linken Seite zu machen….und der Auftrenner kam ausführlich zum Einsatz. 🙁

Naja, der ursprüngliche Flaschenträger war an den vier Ecken wohl nicht nur aus Zierde von außen gesteppt…also habe ich die Ecken wieder aufgetrennt und zuerst das Innenleben befestigt. Das war dank des Pappbodens, der ständig im Weg war, und des störrischen Jeansstoffs eine echte Herausforderung für mich und meine Nähmaschine.

image

Schließlich habe ich die vier Ecknähte von außen geschlossen, in dem ich knapp neben der Kante entlanggesteppt habe und die gefühlt hunderttausend Fäden versäubert. Puh, geschafft…zwischenzeitlich war ich mir da gar nicht mehr so sicher.

Meine bessere Hälfte hatte jedenfalls bei meinen lautstarken Flüchen lieber den geordneten Rückzug angetreten. Handarbeiten ist ja sooooo entspannend…

Jetzt ist aber Zeit für eine Erfrischung. 😉

image

Wenn ich mir so das Ergebnis anschaue, setzt die Entspannung dann doch langsam ein. Ich liebe es, wenn ein Plan (irgendwann dann endlich!!!) funktioniert. Hübsch isser, unser neuer Flaschenträger…jetzt eindeutig mehr als eine Notlösung. 🙂

image

Rahmendaten:

alter Flaschenträger als Schnittmuster

alte Jeans als Stoffquelle

Stoffreste für die Henkel

Nähmaschine und sonstige Nähutensilien – Garn, Schere etc. insbesondere ein Auftrenner 😉

 

  8 comments for “Beinahe in die Hose gegangen: Jeans-Flaschenträger

  1. Sandra
    29. Juli 2017 at 7:33

    Hallo Kerstin,
    ich suche schon seit längerem eine gute Flaschentasche für 6 Flaschen.
    Aber ich höre immer nur, dass die gekauften nicht so lange halten, das Metrial nicht so haltbar ist.

    Jetzt kam ich auf die Idee, mir selber eine zu Nähen.

    Ich habe leider keine Vorlage wie du.

    Wärst du vielleicht so lieb und könntest mir die Maße der einzelnen Stoffteile nennen?

    • Kerstin
      29. Juli 2017 at 11:32

      Ich würde Dir gerne helfen, aber leider habe ich das „Schnittmuster“ nicht aufgehoben 😳 die Maße der fertigen Flaschentasche, helfen da wahrscheinlich auch nicht wirklich weiter. Vielleicht kannst Du in einem 1€-Laden eine Tasche ( da kam unsere alte auch her) ergattern und daraus Dein Schnittmuster machen…

      • Sandra
        30. Juli 2017 at 8:03

        Ich finde ja nirgends eine . Das ist ja das Problem 😀 Nur bei Amazon, da kosten die mindestens 10 €, aber ich finde, der Stoff sieht sehr dünn aus… Maße wären vielleicht ganz gut, ja.

        • Kerstin
          30. Juli 2017 at 21:38

          Also, ich habe mal nachgemessen…die Außenmaße sind folgendermaßen: 23 x 17 cm, Höhe 25 cm (ohne Henkel), zuzüglich Säume und Nahtzugabe. Weiter muss man bedenken , dass die Ziernähte an den Ecken auch noch etwas Stoff brauchen (ca. 1 cm)…ich hoffe, das hilft Dir weiter 😬

          • Sandra
            10. August 2017 at 22:37

            Ich versuche mir schon die ganze Zeit vorzustellen, wie ich das alles am besten zusammennähen kann…
            Wie da die einzelnen Schritte sind. Würdest du mir vielleicht helfen? Lieben Dank schonmal!!

          • Kerstin
            11. August 2017 at 17:15

            Also ich versuche es mal:
            1. Boden verstärken
            2. Henkel an die Seitenteile nähen
            3. Innenleben zusammennähen
            4. Seitenteile an den Boden nähen
            5. Innenleben an den Seiten festnähen
            6. Ecken von außen schließen

            …wenn Du genau hinschaust, kannst Du das auf den Bildern erkennen.

            Viel Glück 😉

  2. Sandra
    13. August 2017 at 14:52

    Also wenn ich das Innenteil an den Boden (durch die Pappe??) oder an den Seiten festnähen möchte, müsste ich das doch irgendwie feststecken und dann von außen annähen, oder sehe ich das falsch? Irgendwie ist das die schwierigste Aufgabe, finde ich :-/

    • Kerstin
      13. August 2017 at 18:33

      Am Boden wird das Innenteil nicht festgenäht. Ansonsten beschreibst Du es richtig…ist tatsächlich Friemelei, aber da musst Du durch 😉 Du schaffst das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.