Plätzchen mal anders – schön aber ungenießbar

Wer kennt Salzteig nicht…im Kindergarten durften wir alle mehr oder weniger schöne Kunstwerke damit herstellen, an denen sich unsere Eltern pflichtgemäß erfreuten. 😉

Da Teile unseres Christbaumschmucks im letzten Jahr in die Mülltonne gewandert sind (Lebkuchen sind halt doch nicht unbegrenzt haltbar), muss für dieses Jahr Ersatz her. Da Backwaren zu ersetzen sind, ist mir schnell Salzteig eingefallen und ich habe losgelegt.

Eine Tasse Salz mit zwei Tassen Mehl, einer Tasse Wasser und einem Schluck Öl zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Hälfte des Teigs habe ich mit einem Rest Spekulatiusgewürz aus dem letzten Jahr eingefärbt und zum weihnachtlichen Duften gebracht.

IMG_0772.JPG

Nach Wunsch nun Plätzchen ausstechen und verzieren, Loch für den Aufhänger nicht vergessen und ab in den Ofen.

IMG_0773.JPG

Nun bei 150° C so lange trocknen, bis sich die Teile beim Draufklopfen hohl anhören. Das kann schon mehrere Stunden dauern…zwischendurch nachsehen nicht vergessen.

IMG_0774.JPG

Nach dem Abkühlen, könnt Ihr Bänder nach Belieben durchfädeln.

IMG_0775.JPG

Um die Anhänger dauerhaft haltbar zu machen, am besten mit Klarlack überziehen, damit sie später nicht krümelig werden, wenn das Salz die Luftfeuchtigkeit anzieht.

IMG_0776.JPG

Ich glaube, ich habe dieses Jahr genug Weihnachtsbaumschmuck, Geschenkanhänger, Mitbringsel… 😉

Rahmendaten:

Mehl
Salz
Wasser
Öl
ggf. weihnachtliche Gewürze
Bänder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.