Sternenstaub aus dem Baumarkt – Betonsterne

Die Weihnachtszeit naht und Sterne aus allen möglichen Materialien werden rausgeholt. Bei den Nachbarn gibt es die Klassiker aus Holz – schön rustikal aus einer Baumscheibe geschnitten.

Gut, diese Alternative fällt schon mal weg…ich will ja nicht das Gleiche wie die anderen. 😉

Kitschig oder glitzernd sollten auch meine Sterne nicht werden, weshalb ich mich als krasses Gegenprogramm für Beton als Werkstoff entschieden habe.

Skulpturen aus Beton sind ja meist richtig massiv und schwer, aber hierfür habe ich Abhilfe geschaffen und den Kern aus Schwämmen gemacht (hier gesehen). Schwämme lassen sich hervorragend mit dem Teppichmesser schneiden.

IMG_0242.JPG

Dann konnte die Sauerei auch schon losgehen: Den Estrichbeton habe ich nicht nach Packungsanweisung sonder viel zu dünn angerührt. Dann habe ich die Schwammsterne eingetaucht und dafür gesorgt, dass sie sich richtig vollsaugen. Die Oberfläche musste man dann mit den Fingern nur noch etwas glattstreichen und die Sterne auf ein Stück Backpapier zum Trocknen ablegen. Estrichbeton hat eine relativ große Körnung, aber ich wollte genau diesen rauhen Look haben.

IMG_0243.JPG

Nach etwa einer Woche (kommt darauf an, wie dick die Sterne sind) sind sie dann durchgetrocknet und können ihren Platz einnehmen. Schaut selbst:

IMG_0244.JPG

Rahmendaten:

Schwämme nach Bedarf
Estrichbeton
Teppichmesser
Backpapier

Falls Ihr Euch fragt, wo der dritte Stern abgeblieben ist…der hat seinen Bestimmungsort bei einem anderen Betonprojekt gefunden, das ich Euch vorstelle, sobald die Bilder bearbeitet sind. Bis dahin…frohes vorweihnachtliches Werkeln. 🙂

  2 comments for “Sternenstaub aus dem Baumarkt – Betonsterne

  1. 2. Dezember 2014 at 0:27

    Das sieht aber toll aus – muss ich auch mal probieren. Lg

  2. 14. Dezember 2014 at 21:48

    Hallo,
    tolle Idee!!!
    Ich werkel auch gerne mit Beton rum, aber die Idee mit dem Schwamm finde ich super! Die Dinger sind ja sonst auch wirklich immer sehr schwer.

    Viele Grüße aus dem Norden,
    von Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *