Ich stehe auf den(m) Schlauch – Knotenkissen

Wieder einmal hat Pinterest Schuld daran, dass ich bei schönem Wetter im Keller verschwunden bin; und zwar ist genau dieser Pin der Schuldige. Schaut ja gar nicht so schwer aus, aber spektakulär 😉

Knoten sind mir aus grauer Vorzeit aus meiner Zeit als Pfadfinderin nicht fremd; dass ich einen Schlauch aus irgendwelchem dehnbaren Stoff benötige, war auch klar, aber wie lange und welcher Durchmesser? Aber auch hier weiß das Internet Hilfe. Ich hätte ja gerne von dem dort dargestellten Schlauchstrick genommen, aber die Farbauswahl hat das direkt verhindert 🙁

Da die Anleitung von Meterstücken ausgeht, die dann ohnehin aneinander genäht werden, habe ich eine günstige Fleece-Decke gekauft, und diese in Streifen von 15 cm Breite zuzüglich Nahtzugabe nach Augenmaß geschnitten. Insgesamt hatte ich 6 Streifen à 115 cm, also etwas länger als die 6 Meter in der Anleitung für den doppelten Rosenknoten. Diese Streifen habe ich an den langen Seiten zu Schläuchen zusammengenäht.

IMG_0060.JPG

Nun müssen die Schläuche umgestülpt und gefüllt werden. Hierfür habe ich einen Tipp für Euch:

Da Füllwatte in den Läden in meiner Gegend ziemlich teuer ist (finde ich jedenfalls), bin ich mal wieder im schwedischen Möbelhaus eingefallen und habe für kleines Geld drei Kissen (50 x 50 cm) gekauft und diese ausgeschlachtet.

IMG_0062.JPG

Lasst am Ende der Schläuche etwas Platz, damit sie zusammengenäht werden können. Ich habe das zunächst rechts auf rechts mit der Nähmaschine versucht…ziemliche Friemelei. Da sowieso das letzte Stück mit der Hand vernäht werden muss, bin ich dann ganz auf Handbetrieb umgestiegen, weil das für mich bequemer war.

Hierfür eignet sich gut der sogenannte Matratzen- oder Leiterstich, den ich mir hier auf Youtube abgeschaut habe.

IMG_0063.JPG

Nun kam wieder die oben gezeigte Anleitung von „stoffundstil“ zum Einsatz, denn wer in einer Rosenstadt wohnt, braucht den doppelten Rosenknoten auf dem Sofa…aber jeder andere Zierknoten, der Euch gefällt, geht genauso gut.

Erst „mit Spiel“ den Knoten legen und dann nach und nach fester binden. Beim Knoten darauf achten, dass die Nähte möglichst nicht zu sehen sind. Erstaunlicherweise hat das sehr gut geklappt. Dementsprechend hat das Kissen eine eindeutige Vorderseite 😉 Auf der Rückseite werden dann noch die beiden losen Enden vernäht…und fertig!

Ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

IMG_0058.JPG

IMG_0064.JPG

Rahmendaten:

elastischer Stoff (z.B. eine Fleece-Decke 150 cm x 120 cm)
Füllwatte (oder das Innenleben von drei Kissen 50 cm x 50 cm)
Nähmaschine und Nähzeug
Schere

  11 comments for “Ich stehe auf den(m) Schlauch – Knotenkissen

  1. Magalie
    9. November 2014 at 1:08

    Hallo,

    woaw super Arbeit, sieht wirklich toll aus. Hast du die einzel Rohre per Hand oder mit der Nähmaschine zusammen genäht?

    MfG,

    Magalie

    • kerstin
      9. November 2014 at 13:51

      Hallo zurück 😉
      Ich habe die einzelnen Rohrstücke mit der Hand verbunden. Mir persönlich war das mit der Maschine zu viel Fummelei. Grundsätzlich geht es aber bis auf das letzte Stück der Naht auch mit der Maschine.

      Liebe Grüße,
      Kerstin

  2. Magalie
    19. November 2014 at 11:59

    Endlich Geschafft !!
    Es hat ewig gedauert die Röhre aufzufüllen ( 3 sdt ) ,vielleicht war meine Methode nicht Gut. Ich glaube nächste mal füll ich die einzeln und dann erst werden die zusammen genäht.
    Das Knoten war auch nicht ohne , aber das Ergebnis zählt.
    Danke für diese tolle Anleitung.

    Merci Beaucoup,

    Magalie

    • kerstin
      20. November 2014 at 10:57

      Ich habe einzelne Stücke gefüllt und dann verbunden. Das dauerte zwar auch seine Zeit, aber man könnte leicht von beiden Seiten stopfen.
      Freut mich, dass Dein Ergebnis gelungen ist, auch wenn es etwas mühsam war

  3. kat
    18. November 2015 at 9:50

    Hallo,

    bin eben erst auf deine Seite gestoßen. Der Knoten sieht super aus! Darf ich fragen, wie groß das Kissen in der „finalen Version“ ist? Auf dem Bild mit deinem Sofa wirkt es riesig.

    Danke!

    • Kerstin
      19. November 2015 at 6:58

      Moin, freut mich, dass Dir das Kissen gefällt…es ist etwa 40×50 cm groß, weshalb man es auch super als Sitzkissen auf dem Boden verwenden kann. Klein und zierlich ist es tatsächlich nicht 😉

  4. Theresa
    27. Mai 2016 at 21:08

    Hey,
    das sieht ja wahnsinnig toll aus! Ich habe das Kissen im Internet gesehen, da sollte es aber über 100 Euro kosten und ich dachte mir: hey, das könnte man doch vielleicht auch selber machen! Und wie du das hingekriegt hast….wirklich schön 🙂 Das werde ich in der nächsten Zeit definitiv auch mal ausprobieren. Eine Frage habe ich aber noch. Wie genau hast du das wann genäht? Also erst die sechs Teile, diese dann gestopft, dann mit der Hand zusammengenäht und dann hattest du eine lange Rolle, die du zu dem Knoten gelegt hast, oder? Und woher hast du die Anleitung für den Knoten? Hab gerade mal ein bisschen gegooglet, aber so richtig gefunden hab ich nichts…also wenn du da einen Tipp hättest 😉
    LG und danke für diese tolle Idee und die super Beschreibung inklusive Fotos dazu!

    • Kerstin
      28. Mai 2016 at 11:43

      Hallo Theresa, zuerste einmal herzlich willkommen auf meinem kleinen Blog. freut mich, dass Dir das Kissen gefällt. Du hast die Herangenhensweise richtig verstanden: erst kurze Schläuche nähen, diese stopfen und dann mit der Hand zusammennähen, damit man mit der langen „Wurst“ den Knoten legen kann. Leider hatte sich der Link mit der Anleitung aus meinem Artikel verabschiedet. Hier ist sie: Rosenknoten Ich habe den Link aber auch oben repariert. Viel Spaß beim Nachmachen. 🙂

      • Theresa
        2. Juni 2016 at 20:04

        Erstmal danke für die schnelle Antwort! 🙂
        Gut, dann habe ich das jetzt verstanden und bin froh, noch mal nachgefragt zu haben – die Anleitung für den Knoten ist nämlich 100 Mal besser, als das, was ich im Internet erst gefunden habe. Vielen lieben Dank 🙂

  5. Sarah
    29. November 2016 at 21:39

    Hallo!
    Meine Schwester hat mir neulich von Knotenkissen erzählt, nach Suchen im Netz bin ich unter anderem auf deinen Blog gestoßen, da diese Strickvariante als Geschenk preislich nicht in Frage kommt. Dein Kissen sieht total super aus! Habe mir gleich eine Fleecedecke gekauft. Mir ist nur ein Schritt nicht ganz klar, wenn ich die einzelnen Schläuche verbinde, wie mache ich das genau? Ich lasse ja an jedem Ende etwas Platz, aber wie krieg ich das rund zusammen genäht ohne das man das sieht? Ich kenne den Matratzenstich zum Schließen von Wendeöffnungen, diese sind aber bisher immer gerade gewesen und nicht rund. Schlägt man das nach Innen um? Habe gerad schon zwei Probe Teile gemacht aber ich krieg es nicht hin 🙁

    • Kerstin
      30. November 2016 at 6:46

      Hallo Sarah,
      ich gebe zu, das Verbinden der Stücke ist etwas friemelig, aber der Matratzenstich funktioniert auch hier. Die Enden nach innen umstülpen und dann rundherum mit dem Matratzenstich schließen. Ich hoffe, das hilft Dir? Liebe Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.